Donnerstag, 22. Juni 2017 / Diskussion

"Fokus Fricktal" - Industrie 4.0

19 Uhr - 20.30 Uhr Stadtbibliothek

 

LÖSEN DIE ROBOTER DIE MENSCHEN AB?

 

Aktuelle Themen, kompetente Referenten und eine engagierte Diskussion: Das ist das Konzept der neuen Diskussions-Reihe «Fokus Fricktal», die von der Stadt Rheinfelden mit ihrer Stadtbibliothek und der Neuen Fricktaler Zeitung organisiert wird. «Es sollen wichtige gesellschaftspolitische Themen aus Fricktaler Sicht diskutiert werden», erklärt Stadtschreiber Roger Erdin. Die neue Reihe will damit an das «Forum Fricktal» anknüpfen, das während vieler Jahre von Peter Bircher in der damaligen «Hofstatt» in Gipf-Oberfrick durchgeführt wurde und jeweils ein grosses interessiertes Publikum anlockte.

 

Beat Dobmann und Ueli Mäder
Die erste Ausgabe vom 22. Juni, die in der Stadtbibliothek Rheinfelden durchgeführt wird, widmet sich dem Thema «Industrie 4.0: lösen die Roboter die Menschen ab?» Zwei hochkarätige Referenten konnten für Inputreferate gewonnen werden: Beat Dobmann ist Technologie- und Innovationsexperte beim Hightech-Zentrum Aargau. Er schildert, welche Auswirkungen die Digitalisierung auf die Wirtschaft und die Arbeitsplätze hat. Der zweite Referent ist Ueli Mäder, emeritierter Professor für Soziologie aus Rheinfelden. «Was Roboter mit uns machen, hängt davon ab, wie wir sie instruieren. Vielleicht akzeptieren wir allmählich ihre faszinierenden Dienste? Vielleicht veranlasst uns ihre Kühle auch, die menschliche Kommunikation mehr zu schätzen», sagt Mäder.

 

Auswirkungen auf das Fricktal
Was bedeutet die Digitalisierung für das Fricktal? Welche Auswirkungen hat sie auf die lokalen Geschäfte und das soziale Leben? Wie verändern sich die Anforderungen an die Arbeitnehmer und die Betriebe? Solche Fragen sollen beleuchtet werden.
Nach den beiden Kurzreferaten folgt die Diskussion, an der sich alle beteiligen können. Als Moderatorin konnte Gaby Gerber gewonnen werden. Sie wird durch den Abend führen. Die Organisatoren freuen sich auf viele Besucher und eine angeregte Diskussion.
 

Stadtbibliothek