kunst lokal rheinfelden 2020

Margrit Imper-Hubler

Margrit Imper-Hubler – „Fünf Frauen“ und „Warten“

 

Seit vielen Jahren malt Margrit Imper-Hubler und ist immer auf der Suche nach den Tiefen des Lebens. Mit ihrer speziellen Technik bringt sie Ruhe, Stille, Harmonie, Hoffnung, Liebe, Wünsche, Trauer, Glück, Leben, Empfindungen in ihre Bilder, genau nach ihrem Motto *made with love *.

Inspiration für ihre Werke sind für Margrit Imper-Hubler neben der Natur die Menschen in ihrer Einmaligkeit. Auf Reisen in fremde Länder und Kulturen findet sie als stille Beobachterin die Motive für ihre Bilder. Sie malt mit Acrylfarben, Schicht um Schicht aufgetragen, schleift, malt, schleift bis die Motive erkennbar werden. In „Warten“ warten zwei Frauen am gleichen Ort, jede in ihrer eigenen Welt, in ihren eigenen Gedanken gefangen darauf, dass etwas eintreten wird, dass diese Situation ändert oder beendet. In „Fünf Frauen“ sind fünf Frauen gemeinsam unterwegs, in ein Gespräch vertieft und doch auch jede für sich. Ein Hintergrund ist in den Bildern nicht erkennbar, die Figuren tauchen wie aus einem Nebel auf, sie berühren sich nicht, es ist eine gewisse Distanz unter ihnen zu spüren. Distanz, Isoliertheit, das Warten darauf, dass sich der Nebel hebt und die Situation verändert – ein Zustand, den Corona für uns alle hautnah erlebbar gemacht hat.


Werkangaben
Fünf Frauen, 2018, Acryl auf Leinwand, 50x70 cm
Warten, 2020, Acryl auf Leinwand, 140x70 cm


Biographie
Margrit Imper-Hubler ist 1952 im Gürbental geboren worden, im bodenständigen Emmental aufgewachsen lebt nun seit 37 Jahren im Fricktal, in Rheinfelden. Die Täler und Hügel, Höhen und Tiefen, die sie in ihrem Leben begleiteten, inspirieren sie auch zu ihren Werken auf Papier, Leinwand, Holz oder Blech.

 

Ausstellungen (Auswahl):
2019 Pop Up Gallery, Lörrach
2018 Hotel Eden im Park, Rheinfelden
2012-2019 jährlicher Adventsauftakt in der eigenen Werkstatt
2013 d art lounge, Basel
2002 Belosola Gallery in Rheinfelden